Berner Kantonalturnfest Thun 2016

Bereits am ersten Wochenende des Berner Kantonalturnfestes hatten die Brügger Turnerinnen und Turner mit sehr guten Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Entsprechend gross war die Vorfreude auf das zweite Wochenende mit dem Vereinswettkampf.

Bei einem so grossen Turnfest ist es nicht möglich, dass alle Vereine am gleichen Tag starten und entsprechend begann das zweite Wettkampfwochenende bereits am Freitag. Auch der TV Brügg war bereits für den Freitag eingeteilt, weshalb wir uns am Freitagmorgen mit dem Zug auf den Weg nach Thun machten. Erfreulicherweise konnten sich fast alle Teilnehmer diesen Tag frei nehmen. Zu unserer grossen Freude gesellten sich am Bahnhof Brügg noch weitere Mitglieder zu uns, welche sich das Kantonalturnfest nicht entgehen lassen wollten und uns den ganzen Tag unterstützen. Herzlichen Dank dafür!

Bereits der Weg nach Thun verlief äusserst positiv: Als ein ohrenbetäubender Aufschrei durch den Zug hallte, war allen Turnern klar, dass die zuvor doch sehr angespannte Turnerin ihre Lehrabschlussprüfung bestanden hat. Herzlichen Glückwunsch Jessica.

In Thun angekommen, fanden wir schnell den Weg zum Shuttlebus, welcher uns direkt zum Festgelände transportierte. Auf dem riesigen Festgelände hatten zwei bereits anwesende Turner einen schönen Platz gefunden, an welchem wir unser Lager aufschlugen und uns auf den Wettkampf vorbereiteten. Anschliessend trennten sich die Wege für den ersten Wettkampfteil. Während die Korbballer zum Fachtest gingen, mussten die Geräteturner den Weg zur entsprechenden Halle auf sich nehmen. Bei beiden Disziplinen gelangen hervorragende Leistungen: Die Bodenübung, welche am Seeländischen Turnfest sogar im Schauturnen gezeigt werden durfte, wurde noch besser bewertet als am Seeländischen: Note 9.44! Eine massive Steigerung gelang den Korbballern. Mit der Note 9.11 war man deutlich besser als am Seeländischen und zeigte von allen teilnehmenden Vereinen die viertbeste Leistung in dieser Disziplin.

Auch im zweiten Wettkampfteil konnten sich die Turner gegenüber dem Seeländischen steigern. Die Schaukelringe wurden mit der sehr guten Note 9.12 bewertet. Die Geräteturner liessen sich dabei auch vom Speaker nicht aus der Ruhe bringen: Er erklärte den Zuschauern fälschlicherweise, dass am Seeländischen Turnfest bei der Übung noch viele Stürze zu beklagen gewesen waren. Dass er zudem der Leiterin auch noch den Namen „Cornelia“ gab, machte allen klar, dass die starken Leistungen der Geräteriege leider noch nicht bis in die Ostschweiz bekannt sind.
Auch im Kugelstossen konnten sich die Brügger steigern. Nach Startschwierigkeiten steigerte sich jeder Turner mit dem letzten Stoss und es resultierte die Note 7.37.

Für den letzten Wettkampfteil begaben wir uns zur Pendelstafette. Die Temperaturen hatten in der Zwischenzeit einen Höchststand erreicht und die Asphaltbahn verstärkte diese Hitze noch. Nichtsdestotrotz waren die Brügger bereit und starteten gut und die Sprints. Leider kam es nach etwa der Hälfte der Läufe zu einem Sturz einer Turnerin nach der Ziellinie. Während sie von den Zuschauern in den Schatten getragen wurde, mussten die anderen Brügger die Stafette zu Ende laufen. Hier resultierte die Note 8.27. Die Laufzeit war zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wichtig, denn alle sorgten sich um die verunfallte Turnerin. Obwohl sofort Sanitäter gerufen wurden, dauerte es Ewigkeit bis ein Rettungswagen eintraf. Die Turnerin wurde dann ins Spital gebracht, aus welchem jedoch schon bald positive Nachrichten kamen: ausser der Wunde am Kopf und den sonstigen Schürfungen hatte sich die Turnerin nichts zugezogen.

In der Endabrechnung ergab sich für den TV Brügg die Note 26.32, was den 19. Rang in der 3. Stärkeklasse bedeutete. Obwohl wir rangmässig nur im vorderen Mittelfeld positioniert waren, freuten sich alle über die gute Note, welche sich im Vergleich zu Seeländischen Turnfest, an welchem wir auch schon gut abgeschnitten hatten, stark verbessert hatte.

Somit konnten wir guten Gewissens zusammen das Nachtessen einnehmen und uns dann gemeinsam dem Fest widmen.IMG-20160625-WA0024

Da wir mit vielen weiteren Turnern in der Panzerhalle übernachteten, war die Nacht kurz und die Brügger waren am Samstag schon früh wieder auf den Beinen. Der Samstag wurde genutzt, um die anderen Vereine bei ihren Wettkämpfen zu beobachten und gleichzeitig zu vergleichen, wie die eigenen Leistungen mit denjenigen der Konkurrenz einzuordnen sind. Ein paar mutige Brügger begaben sich dann am Nachmittag auf einen kleinen Ausflug, welcher aufgrund des einsetzenden Starkregens schon kurz darauf gestoppt wurden. So verbrachten wir eine ganze Weile im einer Garageneinfahrt, hatten jedoch auch da unseren Spass.

Um 15:00 Uhr waren dann fast alle vor einem Bildschirm und mussten das Ausscheiden der Nationalmannschaft an der EM ansehen. Da wir Turner und keine Fussballer sind, liessen wir uns dadurch nicht aus der Feierlaune bringen und waren schon bald wieder vor der Bar, wo eine Rampe aufgestellt war und eine halsbrecherische BMX-Show vorgeführt wurde. Die Show mochte zu überzeugen, jedoch war der durchgeknallte Kommentator sehr gewöhnungsbedürftig.

Am Sonntag begaben wir uns alle zusammen zur Arena um der Schlussfeier beizuwohnen. Dabei konnten wir uns sehr gute Platze sichern und verfolgten den ersten Teil dieser Feier. In der Hälfte mussten wir dann den gefühlten 1000 Ehrengästen Platz machen, was den einen oder anderen Turner sehr verärgerte. So suchte sich jeder einen neuen Platz um den Schluss der Feier noch zu verfolgen. Darauf begaben wir uns mit allem Gepäck zum Bahnhof um dann mit dem Extrazug die Heimreise anzutreten. Auf der Fahrt kam bei allen die Müdigkeit auf, doch man war sich einig, dass es ein schönes Turnfest war und es begannen bereits die Diskussionen, wie man die nächsten Turnfeste noch erfolgreicher in Angriff nehmen kann.