Zweite Woche des ETF 2019

Mitten in der Nacht traf sich die muntere Turnerschar in Brügg zur Abfahrt Richtung Aarau. Da es um diese Uhrzeit noch gar keine Verbindung nach Brügg gab, trafen wir uns alle dann in Biel auf dem Perron. Trotz der frühen Tageszeit lag schon eine seltsame Mischung aus Vorfreude und Anspannung in der Luft, denn es war allen klar, dass mit dem ETF ein sehr spezielles Ereignis auf uns wartet.

Nachdem sich der Zug in Fahrt gesetzt hatte und wir dem verspäteten Turner – der auf dem Perron stand – noch zuwinken konnten, wurden noch letzte administrative Fragen geklärt. So wurden Joel und Lisa als Hornträger gekürt und die Tauschbörse für Vereinsbekleidung wurde abgehalten.

In Aarau angekommen gab es ein letztes gemeinsames „Utschibiberi“ und unsere Wege trennten sich. Die Geräteturner gingen in Richtung Schachen, um sich auf das Boden-Programm vorzubereiten und die Aktiven Männer gingen nach einer Stärkung zum Telli für den Fachtest Korbball.

Nachdem der erste Wettkampfteil abgeschlossen war, hiess es Tenue wechseln und dann weiter mit Gymnastik und dem Fachtest Unihockey. Zum Schluss trafen wir uns alle für den Abschluss: Schaukelringe. Aufgrund der engen Planung und der weiten Distanzen mussten die Turner vom Fachtest einen weiten Weg zu Fuss auf sich nehmen, um rechtzeitig bei den anderen TurnerInnen zu sein. Auch dieser letzte Wettkampfteil glückte und so konnten wir anschliessend mit unseren treuen Fans den Abschluss unseres Einsatzes feiern. Wir TurnerInnen möchten uns an dieser Stelle für die tolle Unterstützung bedanken, welche wir im fernen Aarau erfahren durften. Es macht einen riesigen Spass mit einer solchen Unterstützung zu turnen und wir hoffen, dass wir den Erwartungen gerecht geworden sind.

Schlussendlich wurden im Vereinswettkampf der 2. Stärkeklasse folgende Noten erturnt:

  1. Wettkampfteil:
    1. Boden: 8.64
    1. Fachtest Korbball: 8.18
  2. Wettkampfteil:
    1. Gymnastik: 9.39
    1. Fachtest Unihockey: 7.84
  3. Wettkampfteil:
    1. Schaukelringe: 8.57

Mit einer Gesamtnote von 25.78 landet der TV Brügg somit auf dem 70. Rang dieser hohen Stärkeklasse.

Nach dem Wettkampf am Freitag war jedoch noch lange nicht Schluss mit ETF. Nach dem obligaten Foto der dem grossen AARAU-Zeichen hatten wir uns eine erste Erfrischung verdient und erkundeten das grosse Festgelände. Dabei wurde auch die Aargauer Zeitung auf unser tolles Wägeli aufmerksam und widmete unserem „Schwedi“ gleich einen Bericht auf ihrer Homepage.

Für den Bezug der Übernachtungsmöglichkeit reisten wir dann nach Unterentfelden, wo wir jedoch keinen Einlass bekamen. Die wartenden TurnerInnen nutzten die Wartezeit dabei für eine Abkühlung im nahegelegenen Brunnen. Uns wurde dann die Unterkunft in Lenzburg zugeteilt und somit mussten wir wieder in den Zug, um dann in dieser Unterkunft unsere Betten zu beziehen, in welcher wir vor zwei Jahren im Pfingstlager Lenzburg übernachtet hatten. Später trafen wir uns dann wieder in Aarau zum Abendessen und anschliessend nahm das Fest seinen Lauf.

Nach der eher kurzen Nacht im Raum Lenzburg wohnten wir am Samstag dem grossen Umzug in Aarau bei. Dabei kamen wir mit einem Bundesrat ins Gespräch, sangen für unser ETF-Geburtstagskind und beobachteten unseren stolzen Fähnrich bei seiner Arbeit. Aufgrund der teilweise kurzen Nacht nutzen die TurnerInnen den Umzug teilweise auch für ein kleines Mittagschläfchen.

Den Nachmittag verbrachten wir grösstenteils mit dem Besuch der restlichen Vereinswettkämpfe und dem Sponsoring-Dorf. Wiederum rechtzeitig machten wir uns auf den Weg nach Suhr, um unser Nachtlager zu beziehen. Dieses Mal hatten wir eine Turnhalle fast für uns alleine zur Verfügung. Auch an diesem Abend begaben wir uns wieder auf das Festgelände um mit der restlichen Turnschweiz das ETF gebührend zu feiern.

Da wir in Suhr bereits sehr nahe am Brügglifeld waren, liefen wir am Sonntag direkt ins Stadion und verfolgten als erstes das Faustball-Länderspiel zwischen der Schweiz und Deutschland, wobei sich die Schweiz schlussendlich durchsetzen konnte. Die anschliessende Schlussfeier genossen wir ebenfalls sehr, auch wenn diese wohl auch eine halbe Stunde kürzer hätte sein dürfen. Die Schlussfeier beendete das offizielle Turnfest und wir machten uns auf den Weg in den Warteraum, um dann unseren Zug zu erwischen. Wir hatten dabei das Glück, dass wir in einem Wagen der 1. Klasse zurückrudern durften.

In Brügg gab es zum Abschluss einen grossen Empfang durch die Gemeinde, welchen wir alle sehr genossen und welcher einen würdigen Abschluss dieses Turnfestes darstellte. In diesem Sinne möchten wir uns herzlich bei den Gemeinden Brügg und Aegerten für den herzlichen Empfang bedanken. Mit der Verteilung der Auszeichnungen und der Vorstellung des Leiterteams wurde noch einmal das Turnen in Brügg gefeiert. Nach einer letzten gemeinsamen W.Nuss vo Bümpliz sowie einer Welle mit den Vereinsmitgliedern und den Bekannten ging es dann zum abschliessenden Apéro.

An dieser Stelle muss ein herzliches Dankschön an alle Beteiligten ausgesprochen werden. Allen voran den Leitern, welche Woche für Woche in der Halle stehen und ihre Energie für das Turnen aufwenden. Auch ohne die Kampf- und Wertungsrichter wäre ein Einsatz unserer Turner nicht möglich, weshalb ihnen ein grosser Dank gilt. Schlussendlich gibt es aber auch jedem einzelnen Turner und jeder einzelnen Turnerin zu danken. Das wunderbare ist, dass sich jeder fürs Kollektiv stark macht und sich mit seinen Fähigkeiten einbringt, egal ob er sein erstes Turnfest besucht oder bereits zum fünften Mal an einem ETF war. Bleibt dran liebe TurnerInnen, dass ETF 2025 in Lausanne wartet bereits auf uns!

Jan